Missionarsstellung: Neuer Ansicht bei Klassik Sexposition 2023

Ein Überblick über die Möglichkeiten der Missionarsstellung aus meiner Sicht
Von Sofia Falke
Sofia Falke
Geschrieben von Sofia Falke
Schriftstellerin und Psychologin
Sofia ist eine ausgebildete Psychologin, aber arbeitet seit 12 Jahren als freiberufliche Autorin. Ihr mehr anzeigen
Aktualisiert 28-08-2023
Aktualisiert 28-08-2023
Lustpedia ist lesergestützt. Wir können eine Provision durch Produkte verdienen, die über Links auf dieser Seite gekauft wurden. Erfahren Sie hier mehr über unseren Prozess here

Die gute alte Missionarsstellung. Es heißt, sie sei die beliebteste Position beim Sex. Ohne eine offizielle Statistik dazu zur Hand zu haben, halte ich das für nicht abwegig. Aus Diskussionen mit Freunden oder Diskussionen im Internet kann ich dies bestätigen.

Die Meisten haben ihr „erstes Mal“ in der Missionarsstellung – ich auch. Ich erinnere mich sehr gut daran, als ich mit meinem ersten echten Freund intim wurde. Obwohl sie als der „Klassiker“ unter den Sexstellungen gilt, hat sie dennoch vieles zu bieten. Sie eignet sich perfekt für Anfänger, ist beliebt und ist variantenreich – mehr als vermutlich jede andere Position. Dazu mehr in diesem Artikel.

Was ist die Missionarsstellung?

Was ist die Missionarsstellung genau? Bei der Missionarsstellung liegt die Frau (typischerweise) auf dem Rücken und der Mann auf ihr drauf. Durch das Spreizen der Schenkel kann der Partner leicht eindringen. Es gibt die klassische Missionarsstellung, aber auch Abwandlungen davon. Mit diesen beschäftige ich mich weiter unten.

Warum heißt diese Stellung so?

Lange Zeit glaubte man, die Missionarsstellung habe ihren Namen aus dem Christentum geerbt. Kirchliche Missionare wollten die Missionarsstellung bei Kinderwunsch als die einzig legitime zulassen. So schön diese Geschichte klingt, so unwahr ist sie leider. Tatsächlich wurde der Begriff erst in den 1970er Jahren populär, als Autoren wie Alex Comfort („ The Joy of Sex Vertrauenswürdige Quelle Das liest jeder Vor 40 Jahren erschien „The Joy of Sex“. Jeder ahnt, wie man sich nach vier Dekaden fühlt: ein bisschen vergilbt und ein bisschen ranzig. Der Weltbestseller wirkt in Zeiten des Internets recht lächerlich und ist doch neben dem Kamasutra das bis heute wohl bekannteste Buch zum Thema. Nun gibt es einen legitimen Nachfolger. www.sueddeutsche.de “) und das Oxford Dictionary den Begriff aufgriffen und in die breite Öffentlichkeit brachten. In den 90er Jahren fand der Begriff Einzug in andere europäische Sprachen.

Welche Vor- und Nachteile hat sie?

Bei der Frage nach den Vor- und Nachteilen von Stellungen beim Sex sind wir schnell bei einer Frage der persönlichen Vorliebe. Dennoch möchte ich mich an einer Auflistung von Stärken und Schwächen der Missionarsstellung versuchen, die mir über die Jahre aufgefallen sind:

Vorteile:

Nachteile:

So vielseitig kann die Missionarsstellung sein

Sex in der Missionarsstellung muss nicht immer gleich sein! Gut finde ich, dass sie variantenreich ist und viel Spielraum zum Experimentieren lässt.

Seitliche Missionarsstellung

Bei der seitlichen Missionarsstellung sind beide Sexualpartner zur Seite gedreht. Auch hier kann man einander ins Gesicht schauen, was ich total mag. Im Prinzip ist es die gleiche Position wie die normale Sexstellung Missionar. Der wesentliche Unterschied: Um die Beine gespreizt zu halten, muss ein Bein angehoben werden. Ich persönlich mag die seitliche Missionarsstellung sehr. Ich gebe aber zu, dass sie auf Dauer anstrengend werden kann.

Wiener Auster

Der Name „Wiener Auster“ war mir nicht geläufig, als ich sie zum ersten Mal ausprobiert habe. Sie ist der standardmäßigen Missionarsstellung ähnlich. Allerdings werden die Beine hier stärker angewinkelt und können auf seine Schulter gelegt werden. Alternativ kannst du die Beine auch gänzlich hinter seinen Schultern verschränken. Das gibt dir mehr Kontrolle über seinen Körper. Letzten Endes bleibt es aber eine Stellung, in der der Mann eine sehr dominante Rolle einnimmt. Und wenn du nach einer faszinierenden Technik suchst, um dein Liebesleben zu verbessern und eine tiefere Verbindung mit deinem Partner aufzubauen, dann solltest du unbedingt die Pompoir-Technik kennenlernen. Lies meinen Artikel mit detaillierten Informationen über diese einzigartige und sinnliche Technik. Erfahre mehr über die Pompoir-Technik und wie du sie in dein intimes Repertoire integrieren kannst.

Umgekehrte Missionarsstellung

Die umgekehrte Missionarsstellung ist auch unter den Namen „Reiterstellung“ oder „Cowgirl“ bekannt. Bei dieser Missionarsstellung ist die Frau oben und der Mann unten. Als Frau sitzt man auf dem Partner und kann so die volle Kontrolle übernehmen. Der Nachteil: Für Frauen, die es nicht gewohnt sind, kann das schnell zum Ausdauersport werden. Ich mag die Position gern und habe mit ihr bereits den ein oder anderen Höhepunkt erleben dürfen.

Immer mehr Menschen suchen nach Möglichkeiten, um ihre intime Erfahrung zu bereichern und ihre Lust zu steigern. Eine der spannenden Möglichkeiten, den G-Punkt zu stimulieren, ist die Verwendung spezieller Stellungen. Falls du mehr darüber erfahren willst, lies meinen Artikel zum Thema G-Punkt Stellungen nach!

Meine Tipps für mehr Spaß

Mit der Zeit habe ich gelernt, wie die Missionarsstellung am besten funktioniert. Die folgenden Tipps helfen dir hoffentlich weiter.

Ein Kissen unter dem Po

Ein Kissen unter dem Po kann sehr hilfreich sein, weil es den Winkel des Eindringens beeinflusst.

Sehr einfach und trotzdem effektiv: Ein Kissen unter den Po schieben. Das hat in meinem Fall unnötigerweise Jahre gedauert, bis ich darauf gekommen bin. Durch die Erhöhung des Beckens wird der Winkel zum Eindringen besser. Es ist daher nicht nur bequem für die Frau, sondern ermöglicht dem Mann zudem, besser „zur Sache zu gehen“.

Spielzeuge nutzen

Toys bereichern heutzutage das Sexleben der meisten Paare. Eines, das beiden Seiten Spaß macht, ist der Penisring. Dieser verstärkt die Erektion deines Partners und fühlt sich für Beide gut an.

Augenkontakt

Etwas, was ich nicht genug betonen kann: Ich liebe es, Augenkontakt mit meinem Partner zu halten. Auch bei der Missionarsstellung ist es ein Leichtes, sich „zu verfehlen“, da beide Seiten mit sich selbst beschäftigt sind. Vielleicht ist es nur mein persönlicher „Kink“, aber ich liebe es, wenn mir mein Partner in die Augen schaut bis ich komme.

Auf den Ellbogen

Die Ellbogen lassen sich verwenden, um den Oberkörper aufzustützen. Dadurch verändert sich der Winkel der beiden Körper zueinander und die Bewegungen fühlen sich anders an. Ich mache das gern, um nach einiger Zeit für die nötige Abwechslung zu sorgen.

Beine am Oberkörper anwinkeln

Schaffst du es, deine Beine an deinen Oberkörper zu positionieren, ist mehr Platz zum Eindringen. Ideal ist, wenn dein Partner zusätzlich deine Beine gegen deinen Oberkörper presst. Ich finden diese Form der Missionarsstellung überaus anregend, da ich so noch mehr das Gefühl habe, von ihm dominiert zu werden.

Diese Option ermöglicht auch eine tiefere Penetration.

In 8er-Kreisen dirigieren

Bei den sogenannten „8er-Kreisen“ handelt es sich weniger um eine Stellung als eine Art der Bewegung. Diese kreisförmigen Bewegungen sind u. a. aus dem Kamasutra Vertrauenswürdige Quelle Kamasutra, das Buch der Liebe: eine kleine Einführung Kaum ein Buch hat je so viel Aufmerksamkeit erlangt wie das altindische Buch der Liebe. Vor rund 700 Jahren wurde es von einem Mann namens Vatsyayana geschrieben, von dem man bis heute nur weiß, dass er seiner Zeit weit voraus und äußerst diplomatisch mit den Religionsvertreter war. www.paradisi.de bekannt. Hierbei bewegt der Mann seine Lenden in der Form einer Acht. Alternativ kann das die Frau machen, wenn sie die Kraft dazu hat und die Kontrolle übernehmen möchte. Meiner Erfahrung nach wird der G-Punkt dabei besonders intensiv massiert.

Sexualität ist ein wichtiger Bestandteil einer erfüllten Beziehung und es ist normal, nach neuen Ideen und Inspirationen im Bett zu suchen. Wenn du nach frischen und aufregenden Sexideen suchst, solltest du unbedingt meinen Artikel über neue Sexideen lesen. Dort findest du eine Vielzahl von neuen Sexideen und Anregungen, um dein Liebesleben zu bereichern.

Fazit

Wie du siehst: Sogar aus einer Vanilla-Sexposition wie der Missionarsstellung lässt sich einiges herausholen! Wichtig ist, sich immer wieder neu inspirieren zu lassen, wie ich es hier hoffentlich tun konnte. Ein eingeschlafenes Sexleben ist ein Beziehungskiller. Alles, was man dagegen unternehmen muss, ist etwas Neues zu probieren. Eine offene Kommunikation mit dem Partner und sich trauen zu experimentieren, sind der Schlüssel zu einem erfüllten Sexleben.

Quellen

1.
Das liest jeder
Vor 40 Jahren erschien „The Joy of Sex“. Jeder ahnt, wie man sich nach vier Dekaden fühlt: ein bisschen vergilbt und ein bisschen ranzig. Der Weltbestseller wirkt in Zeiten des Internets recht lächerlich und ist doch neben dem Kamasutra das bis heute wohl bekannteste Buch zum Thema. Nun gibt es einen legitimen Nachfolger.
2.
Schmerzen beim Sex: Woher kommt das und was hilft dagegen? - DER SPIEGEL
Nicht jeder kann Sex als etwas Schönes empfinden. Warum manche Menschen Schmerzen beim Geschlechtsverkehr haben – und was dagegen hilft.
3.
Kamasutra, das Buch der Liebe: eine kleine Einführung
Kaum ein Buch hat je so viel Aufmerksamkeit erlangt wie das altindische Buch der Liebe. Vor rund 700 Jahren wurde es von einem Mann namens Vatsyayana geschrieben, von dem man bis heute nur weiß, dass er seiner Zeit weit voraus und äußerst diplomatisch mit den Religionsvertreter war.
Kommentare
+Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert